Rametsried

Von Rametsried hören wir zum erstenmal, als Eberhard von "Mutrichingen" 1210 zwei Halbhöfe dem Kloster Indersdorf schenkte.Die Schenkung diente ebenso wie viele andere Schenkungen zu dieser Zeit der Absicherung des Seelenheils des Schenkers und seinen Eltern. Der Name erscheint 1210 in der Form "Reimpoldisreich", 1270 ist "Reumoltzriede" zu lesen. Der Ortsname wird als Rodung eines Raginpald, Reginpald oder Reimpald erklärt.

 

So können Sie die Schriftgröße anpassen:

Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und drehen Sie am Rad Ihrer Maus.

oder

Zum Vergrößern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig +.
Zum Verkleinern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig -.