Thalhausen

Thalhausen wird erstmals im 1030 in einer Urkunde des Benediktinerinnenklosters Kühbach als "Talenhus" genannt. Die Urkunde hat kein Datum, aber aus dem Zusammenhang ergibt sich zwangsläufig der Zeitansatz. Die Deutung ist nicht einfach. Aufgrund der geografischen Lage im Tal der oberen Weilach wäre zunächst an "Haus oder Häuser im Tal" zu denken. Im Bestimmungswort "Talen-" ist aber der Personenname "Talo", eine Kurzform etwa von Talamot, enthalten.

Thalhausen bedeutet also soviel wie "Haus oder Häuser des Talo". Ein bajuwarischer oder fränkischer Siedler namens Talamot hatte sich wohl zwischen 700 und 800 am Rand des sumpfigen Weilachtales niedergelassen und gerodet. Der Name Talamot steckt zum Beispiell auch im Namen Thalmannsdorf. Ein Adeliger deses Namens kommt 843 im Zusammenhang mit Tandern und Hilgertshausen vor.

Alte Hausnamen:

Mühl (Haus-Nr. 7)

Beim Wirt (Haus-Nr. 20)

Beim Achter (Haus-Nr. 5)

Beim Ertlbauer (Haus-Nr. 10)

Beim Sturm (Haus-Nr. 24)

Beim Goribauer (Haus-Nr. 11)

Beim Trenker (Haus-Nr. 19)

Beim Alber (Haus-Nr. 26)

Beim Blumhuber (Haus-Nr. 14)

Beim Gorinazi (Haus-Nr. 25)

Beim Planck (Haus-Nr. 16)

Beim Wagnerveitl (Haus-Nr. 21)

Beim Ortsimon (Haus-Nr. 18)

 

 

So können Sie die Schriftgröße anpassen:

Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und drehen Sie am Rad Ihrer Maus.

oder

Zum Vergrößern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig +.
Zum Verkleinern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig -.