Honoratioren beim Bahnjubiläum
Ein Standbild mit Pferden
Ilm

Sehenswertes

Liebens- und Sehenswertes in und um Altomünster

Pfarr- und Klosterkirche St. Alto

Das Gotteshaus befindet sich zentral zwischen dem Konvent der Mönche im Süden und dem der Nonnen im Norden und besticht durch die gemeinsame Nutzung als Pfarrkirche, Mönchskirche und Nonnenkirche auf insgesamt drei Ebenen mit jeweils eigenen Umgängen innerhalb der Kirche. 

Altoquelle

Im nahegelegenen Altowald ist die Situation nachgestellt, die der Hl. Alto zu seiner Zeit hier vorgefunden hat. Der idyllische Ort ist ein lohnendes und sehr beliebtes Ziel einer kleinen Wanderung, die man von Altomünster aus unternehmen kann.

Loreto-Kapelle

1921 wurde die Kapelle zu einer Kriegergedächtniskapelle für die Gefallenen des Ersten und später auch des Zweiten Weltkrieges (Errichtung der Vorhalle und des monumentalen Kriegerkreuzes mit Glocke) umgestaltet.

Marktbrunnen

Der Marktbrunnen in der heutigen Form stammt aus dem Jahr 1878. Er war eine Stiftung des Pfarrers Bartholomäus Schmid aus Unterzeitlbach. Das Wasser stammt von der Quelle, die der Hl. Alto hier vorfand. Sie entspringt an der rechten Seite der Kirche und wird im Garten des ehemaligen Mönchsklosters gefasst.

Museen und Galerien

Neben dem Museum, dem Brauereimuseum und dem Gaudnek Museum gibt es in Altomünster verschiedene Galerien, wie z. B. die Museumsgalerie, die Ausstellung "Alto Fertl" und die Gaudnek Galerie. 

Kirche St. Alto

Kirche St. Alto

Alto-Quelle

Alto-Quelle

Loreto-Kapelle

Loreto-Kapelle

Marktbrunnen

Marktbrunnen

Gaudnek-Museum

Gaudnek-Museum